Usenet – Wissenswertes und Funktionalität

Usenet Provider UsenextDas Usenet entwickelte sich lange vor dem Internet Anfang der 80er Jahre des vorangegangen Jahrhunderts als reines Nachrichten- und Diskussionsnetz. Ein Vorläufer, vielleicht auch Vorbild, für die heutigen Sozialen Netzwerke, in denen sich User vernetzen und über sämtliche Themen online austauschen. In den früher 90er Jahren begannen immer mehr Teilnehmer binäre Dateianhänge („Binaries“) bereitzustellen, sodass das Datenvolumen im Usenet ungeahnte Größen erreichte. Aktuelle Schätzungen belaufen sich auf weit über 300 TB, da Provider wie Usenext aktuell solche Datenmenge anbieten. Täglich kommen ca. 500 GB bis 2 TB an neuen Binaries hinzu, wobei diese Schätzungen je nach Datengrundlage sehr stark variieren.

Weiterlesen

WLAN Zugangspunkt mit Windows 7 und “Virtual WiFi”

Um in drahtgebundenen Netzwerken schnell einen WLAN Zugangspunkt zu erstellen, gibt es in Windows 7 die Funktion “Virtual WiFi”. Die Idee dahinter ist simpel: Das Betriebssystem kann jeden kompatiblen WLAN Adapter virtualisieren, und als WLAN Zugangspunkt anderen Geräten den Zugriff auf das Netzwerk zu ermöglichen.

Wenn “Virtual WiFi” einmal konfiguriert wurde, können sich andere WLAN Geräte (zum Beispiel I-Pod, andere Laptops, PCs mit WLAN Adapter, …) mit dem virtuellen Zugangspunkt verbinden und zum Beispiel über die Internet Verbindungsfreigabe das Internet nutzen.
Weiterlesen

Virtual Local Area Network – VLAN Teil 3 – Konfiguration InterVLAN Routing

Im dritten und letzten Teil geht es um das InterVLAN Routing und die dazugehöhrige Konfiguration. Damit ist der in Teil 1 und Teil 2 beschriebene Aufbau des Netzwerkes vollständig.

Meine imaginäre Firma ist über einen normalen DSL Anschluss an das Internet angebunden. Als Router kommt daher ein Cisco 886 ADSL (ADSL über ISDN) zum Einsatz (die Konfiguration ist aber auf allen Modellen ähnlich). Dieser Router ist in der imaginären Firma auch der DHCP Server und Firewall bzw. Access Control Server. Aufgrund der umfangreichen Konfiguration habe ich die vollständige Routerkonfiguration hier als Textdatei hinterlegt.
InterVLAN Routing
Weiterlesen

meetingl.com – Videokonferenzen in der Cloud

Ob beruflich oder privat, Videotelefonieren findet immer größere Akzeptanz, nicht zuletzt wegen Apples FaceTime. Die Anzahl an Software und Angebote wächst proportional dazu, daher möchte ich heute das Cloud basierte Tool Meetingl vorstellen, das ich selber für Gruppen-Videoanrufe benutze, um dem einen oder anderen vielleicht ein paar unnötige Installationen zu ersparen. Bei Videoanrufen ist es nämlich schwierig, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Es hat nicht jeder ein Iphone, nicht jeder möchte für die Skype Videokonferenz Funktion bezahlen, und nicht jeder kann, darf oder möchte immer wieder Software installieren, um an Videokonferenzen teilnehmen zu können.

Was ist eigentlich Cloud Computing?

Cloud Computing ist eine Art Software anzubieten bei der, der Webbrowser als Interface fungiert und Rechenleistung auf einen Server ausgelagert wird. Die Vorteile sind, dass die Installation entfällt und der eigene Rechner geschont wird.

Screenshot vom meetingl Coud Videosystem

[meetingl.com] ist ein neuer Dienst der kostenlos Cloud-basierte online Videokonferenzen anbietet. Rechtzeitig zum Release von Flash Player 10.0 der eine Vielzahl von Bugs rund um Soundsynchronisation und Echo-Probleme behebt, bietet meetingl alle Features, die man bei Kostenpflichtigen Lösungen erwarten würde, kostenlos an.
Weiterlesen